top of page

Schneewittchen Malvorlagen - Ausmalbilder kostenlos!


Schneewittchen - Märchen Ausmalbilder kostenlos - mit Texten für die Grundschule


Diese hübschen Malblätter für die Kita und die Grundschule zum Märchen Schneewittchen schenke ich dir gern! Sie werden begleitet von einfachen Texten, die den Inhalt des Märchen darstellen.


So kannst du mit deinen Schülerinnen und Schülern auch ein kleines Buch basteln oder die Bilder gemeinsam nach dem Ausmalen sortieren. Diese Märchen- Malvorlagen eignen sich auch prima, um die Geschichte Schneewittchen gemeinsam in der Gruppe oder der Klasse zu erzählen oder zu reflektieren.


Warum kommen Märchen nie aus der Mode?


Märchen sind auch heute noch ein wichtiger Bestandteil unserer Erzählkultur und sind im Kindergarten und in der Grundschule einfach unverzichtbar.

Märchen verbinden mit ihrem reichen den Kultur- und Erfahrungsschatz ganze Generationen miteinander und können uns schon sehr zeitig wichtige Werte und Normen vermitteln.



5 gute Gründe für Märchen in der Grundschule:


In der Grundschulbildung spielen Märchen immer noch eine bedeutende Rolle und können wichtige pädagogische Ziele unterstützen.


  1. Universelle Themen und moralische Lehren: Märchen behandeln oft grundlegende Themen wie Freundschaft, Mut, Selbstwertgefühl und den Unterschied zwischen Gut und Böse. Diese universellen Botschaften helfen Kindern, moralische Werte zu verstehen und zu internalisieren. Ja, manchen mag die teils polarisierende Sprache und die Unerbittlichkeit, mit der einige dieser tief verwurzelten Normen im Märchen auftreten, sehr hart oder altmodisch vorkommen. Aber das Vermitteln grundlegender Wertvorstellungen geschah in allen Kulturräumen der Welt immer schon mittels Sagen, Märchen und Erzählungen. Wir sollten uns die Kraft und vor allem auch die positive Grundaussage von Märchen, dass am Ende immer alles gut wird, auch in der Bildung zunutze machen.

  2. Förderung der Vorstellungskraft und Fantasie: Märchen entführen Kinder in faszinierende Welten voller Magie, Abenteuer und fantastischer Wesen. Dies regt ihre Vorstellungskraft an und fördert kreatives Denken sowie die Fähigkeit, sich in verschiedene Perspektiven hineinzuversetzen.

  3. Sprachliche Entwicklung: Die Sprache in Märchen ist oft reichhaltig und poetisch. Durch das Hören und Lesen von Märchen erweitern Kinder ihren Wortschatz, verbessern ihr Verständnis von Grammatik und Satzstruktur und entwickeln ein Gespür für Erzähltechniken.

  4. Emotionale Intelligenz: Märchen bieten Kindern die Möglichkeit, sich mit den Emotionen der Charaktere zu identifizieren und deren Herausforderungen nachzuvollziehen. Dies fördert Empathie und emotionales Verständnis, da Kinder lernen, sich in die Gefühle anderer einzufühlen.

  5. Förderung der Kreativität: Die Verwendung von Malvorlagen in Verbindung mit Märchen bietet den Schülern die Möglichkeit, ihre eigenen Interpretationen der Geschichten visuell auszudrücken. Durch das Malen können sie Szenen aus den Märchen darstellen, ihre künstlerischen Fähigkeiten entwickeln und ihre eigene kreative Stimme finden.


Sind Märchen überhaupt noch zeitgemäß und sollten sie noch im Unterricht behandelt werden?


Man kann an Märchen rumkritisieren, wie man will. Man kann sich darüber aufregen, dass bestimmte traditionelle Rollenbilder dargestellt werden, die mit der Lebenswelt der Kinder heutzutage nichts mehr zu tun hat. Denn Mädchen werden heute nicht mehr nur auf ihre zukünftige Rolle als Mutter und Ehefrau getrimmt. Und Jungs werden längst nicht mehr für die Jagd ausgebildet oder ausgelacht, wenn sie Schwäche zeigen. Und das ist gut so!


Wer fordert, man müssen jedes Märchen modernisieren und an die heutige Zeit anpassen, der verkennt, dass es auch schon vor 100 Jahren keine blonden Prinzessinnen mehr gab, die ihre Haare aus dem Fenster streckten. Und es gab auch keine Ritter mehr. Und Drachen hat es wahrscheinlich nie gegeben - auch nicht zu den Zeiten der Gebrüder Grimm. Genau wie man in der Bibel nicht jeden Vers wörtlich nehmen muss, genauso kann man auch Kindern zutrauen, die Realität von der Geschichte zu unterscheiden.


Märchen lieber als Gesprächsanlass nutzen und ihre zauberhafte Fantasiewelt genießen statt alles zu verteufeln!


Märchen können auch aufzeigen, wie wir heute nicht mehr leben wollen!


Lehrkräfte können die Gelegenheit nutzen, um mit Schülern über Stereotypen und Geschlechterrollen zu diskutieren oder ein Bewusstsein für Vielfalt und Gleichberechtigung zu fördern. Indem man bewusst Raum für das kritische Denken und die Reflexion schafft, kann man die als alt