top of page

Facebook lebt! Meine Tipps für ein starkes Netzwerk und mehr Reichweite

Aktualisiert: 8. Feb.


Facebook für Lehrerinnen und Lehrer I Austausch für Dozenten und Referendare bei Facebook

Warum sollten Autorinnen und Autoren für kreative Unterrichtsmaterialien Facebook unbedingt kennen und nutzen? Meine Tipps für mehr Reichweite und Erfolg!




Facebook lebt. Immer noch! Und so was von!


Facebook – jeder kennt es, nicht jeder liebt es. Manche sehen es bereits als sterbendes Getier aus längst vergangenen Zeiten. Das Thema Datenschutz führt immer wieder zu heftigsten Bauchschmerzen. Über Facebook lässt sich viel diskutieren. Aber nicht heute.

Heute möchte ich dir zeigen, dass Facebook ordentlich Potenzial hat für Autorinnen und Autoren von Unterrichtsmaterialien.


Aber dafür muss ich erst einmal ein wenig ausholen.


Aufgrund von Lehrplänen und Curricula, Rahmenbedingungen und Schulkonzepten, Schulwechsel oder Quereinstieg müssen sich Lehrkräfte manchmal auf die Suche nach Themen begeben, die sie selbst als uninteressant oder überflüssig empfinden. Wayne interessierts? Wat mutt, dat mutt. Vielleicht hat man ein Thema aber auch einfach schon sehr lange nicht mehr unterrichtet? Manchmal hatte man (aus welchen Gründen auch immer) mit bestimmten Themen eines Unterrichtsfaches noch keine Berührungspunkte. Oder es gibt gerade ein sehr aktuelles Thema in der Welt, das unbedingt in den Unterricht gehört, aber in den Schulbüchern frühestens in fünf Jahren ankommen wird.


An dieser Stelle kommst du als Autorin und Autor ins Spiel!


Autor oder Autorin von Unterrichtsmaterialien zu sein, bedeutet


👍 einen Beitrag zu gutem Unterricht zu leisten, mit Themen oder Methoden, die euch ganz besonders gut liegen.

👍 anderen Lehrerinnen und Lehrern das Material zu bieten, das sie für ihren eigenen Unterricht benötigen.

👍 den Unterricht eurer Kolleginnen und Kollegen gewinnbringend zu ergänzen und ihnen gleichzeitig zu ermöglichen, ihre Zeit in andere Aufgaben zu investieren (wie dem Korrigieren von Klassenarbeiten 🤔)

👍 kurz gesagt: Dein Unterrichtsmaterial löst ein Problem (ob es ein großes oder ein kleines Problem ist, spielt hier überhaupt keine Rolle)!


Im besten Fall gehen diese Punkte zusammen und ineinander über. Das muss aber nicht zwangsläufig zu sein – ist an dieser Stelle auch völlig egal, denn das Entscheidende ist nun:


🤷‍♀️ Wie findet dich der verzweifelte Referendar, der im Biologieunterricht darüber sprechen soll, dass es vielleicht mehr gibt als die Trennung nach Mann und Frau und in den Schulbüchern aber maximal das Familienkonzept „Patchwork“ findet.


🤷‍♀️️ Oder wie findet dich die Deutschlehrerin mit jahrzehntelanger Erfahrung, die in ihrem Studium nie etwas über Differenzierung im Unterricht gelernt hat und deren Klasse nun zur Hälfte aus Kindern besteht, deren Familien zu Hause kein Deutsch sprechen?


🤷‍♀️ Auf welchem Weg entdeckt die Grundschullehrerin die Möglichkeit, interaktive Lesespurgeschichten auf die Tablets der Kinder zu übertragen, wenn sie noch nicht einmal weiß, dass es so etwas gibt?


Richtig! Beide werden früher oder später auf die Suche gehen nach passendem Material, in moderneren Schulbüchern, im Kollegium, im Internet.


🙈 Und wie sieht das Ganze in der Realität aus?


Bis man sich aktiv Hilfe sucht, hat man oft schon Vieles ausprobiert – und ist gescheitert. Eine Lehrperson, die sich also auf den Weg macht, um ihren Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden, hat oft auch schon einen gewissen Zeitdruck, denn die vielen Stunden der gescheiterten Versuche lassen sich nicht wieder zurückholen. Und dann kommt noch hinzu: Wonach genau soll man suchen? Wenn man die Lösung des Problems kennen würde, hätte man das Problem nicht mehr. Was ist also genau der richtige Suchbegriff, den ich brauche?


So viel zur Einleitung, welcher Rolle wir Autorinnen und Autoren uns bewusst sein sollten.


Denn nun beginnt der Kreis allmählich, sich zu drehen.


Wohin wenden sich Menschen mit einem Problem? An Experten. Dies wären in unserem Fall die Schulbuchverlage. Nun haben wir aber schon festgestellt, dass die Schulbuchverlage nicht immer das bieten können, was ich gerade brauche. Und manchmal brauche ich eben auch alles, nur kein Buch. Ich wende mich also enttäuscht ab vom Experten und suche mir Gleichgesinnte. Was haben andere Menschen mit dem gleichen Problem gemacht? Was können die mir empfehlen?


Und wo suche ich diese Community, die mir aus ihrem Erfahrungsschatz berichten kann?


🤷‍♀️ Bei TikTok?

Mit lustigen Videos gelingt es mir bestimmt, mein Problem zu vergessen, aber so werde ich es nicht lösen.


🤷‍♀️ Bei Instagram?

Hm, Instagram ist doch eher das richtige Medium, wenn mein Fell mal wieder etwas dicker ist und ich die ganzen perfekten Leben besser ertragen kann. Hier finde ich, wie andere ihre Probleme mit spielerischer Leichtigkeit zu lösen scheinen – aber das hat mit meinem Problem nichts zu tun.


🤷‍♀️ Bei Pinterest?

Wow! So viele coole Ideen und Anregungen! Echt irre, was man zu einem bestimmten Thema alles finden kann. Aber ich brauche es konkreter. Die Idee alleine reicht mir nicht. Ich bin weder besonders kreativ, noch habe ich die Zeit für große Bastelaktionen. Ich brauche die Lösung.


🤷‍♀️ Bei Facebook?

Facebook ist doch schon längst tot! Wobei… es gibt ja schon einige interessante Gruppen für Unterrichtsmaterialien. Es schadet ja nicht, einen Blick hineinzuwerfen.


Und nun…endlich…kommst du ins Spiel!


Lehrkräfte, die in den Facebook-Gruppen eine Frage haben oder um Unterstützung bitten, brauchen dringend eine Lösung für ihr Problem!