top of page

Helen Keller - ein kostenloser Steckbrief zu einer bemerkenswerten Persönlichkeit!

Aktualisiert: 7. März

Die Geschichte der Helen Keller - nicht nur für Kinder in der Grundschule ein faszinierendes Vorbild!


Helen Keller - eine bewundernswerte, starke Frau!

Taubblind zu sein und dennoch einen Collegeabschluss zu machen - für einen sehenden und hörenden Menschen klingt das einfach unglaublich!


Die Geschichte der Helen Keller zeigt jedoch, dass auch Menschen mit mehrfachen Behinderungen in der Lage sind, Großes zu meistern! - Wenn sie nur genügend Unterstützung haben und jemanden finden, der an sie glaubt.


Helen Keller (1880 bis 1968) war eine Frau, die man nur bewundern kann!


Sie kam als gesundes Kind in Alabama / USA zur Welt. Im Alter von nicht mal zwei Jahren verlor sie aufgrund einer schweren Krankheit ihr komplettes Seh- und Hörvermögen. Sie zog sich immer mehr zurück und gab schließlich das Sprechen vollkommen auf. Jeder, der sich vorstellen muss, von einem Tag auf den anderen mit diesem Schicksal zu leben, wird an dieser Stelle erst mal innehalten. Und sich fragen, ob man so überhaupt leben kann. Ganz zu schweigen von den Eltern, die hilflos zusehen mussten, wie ihr Kind in der "Dunkelheit verschwand".


Selbstmitleid ist unser schlimmster Feind und wenn wir uns ihr hingeben, können wir nichts vernünftiges schaffen auf der Welt.

("Self-pity is our worst enemy and if we yield to it, we can never do anything wise in this world.")



Im Alter von 7 Jahren engagierten die verzweifelten Eltern schließlich die Lehrerin Anne Sullivan, die von nun an die engste Vertraute und lebenslange Gefährtin von Helen werden sollte. In ihr fand Helen eine verständnisvolle und kluge Gefährtin, die ihr von nun an nicht mehr von der Seite wich.


Mithilfe des sogenannten Fingeralphabets brachte Anne Sullivan das Mädchen zurück ins Leben. Sie zeigte ihr die Verbindung von Gegenstand und Wort, indem sie beispielsweise eiskaltes Wasser über ihre Haut laufen lies und dabei immer wieder die entsprechende Buchstabenkombination auf ihre Handfläche "malte".


Auch die damals noch recht unbekannte Brailleschrift und das Schreiben auf der Schreibmaschine waren Wege für Helen, sich auszudrücken und mit ihrer Umwelt zu kommunizieren.



Helen Keller und Anne Sullivan im Jahre 1889 beim Lesen
Helen Keller mit ihrer Lehrerin Anne Sullivan im Jahre 1889
"Mit einem Freund durch die Dunkelheit zu gehen ist besser als alleine durch das Licht."

("Walking with a friend in the dark is better than walking alone in the light.")


Nach ihrem Collegeabschluss im Jahre wurde sie selbst aktiv und setzte sich für die Ausbildung taubblinder Kinder ein. Dafür wurde sie mit mehreren Auszeichnungen geehrt und zu Kongressen und Vorträgen auf der ganzen Welt eingeladen.


Sie setze sich nicht nur unermüdlich für die Menschen ein, die unter den Verlust ihres Seh- und / oder Hörvermögens litten. Auch gegen den Rassismus und für die Gleichberechtigung der Frauen sprach sie sich öffentlich aus.